Elternarbeit

Zusammenarbeit mit den pädagogischen Fachkräften
Damit es den Kindern in der Krabbelkiste gut geht, ist die enge Zusammenarbeit zwischen pädagogischen Fachkräften eine Grundvoraussetzung. Die Basis dafür wird in einer behutsamen Eingewöhnung nach dem Berliner Modell gelegt. In dieser Zeit lernen sich auch Eltern und Erzieher*innen kennen und die Kinder haben Zeit, sich auf die neuen Bezugspersonen einzulassen.

„Bei uns werden nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern eingewöhnt“

Später finden regelmäßige Entwicklungsgespräche statt, in denen das pädagogische Fachpersonal den Eltern berichtet, wie sich das Kind in der Krippe entwickelt, welche Spiele es bevorzugt und welche besonderen Bedürfnisse es gerade äußert. Fragen, Wünsche oder Sorgen können auch jederzeit beim Bringen oder Abholen angesprochen werden. Durch die kleine Gruppengröße findet sich dafür stets eine Gelegenheit.

Elterninitiative
Die Krabbelkiste wurde 1989 von studentischen Eltern gegründet. Auch heute noch ist unsere Krippe eine Elterninitiative. Die Eltern der aktuellen Krippenkinder sind Mitglieder des Vereins Krabbelkiste h_da e.V. Als Vereinsmitglieder kümmern sie sich um alles, was nötig ist, damit der Krippenbetrieb funktioniert, von der Kommunikation mit der Stadt, über die Anstellung des pädagogischen Fachpersonals bis zur Instandhaltung der Räume und des Außengeländes.

Das heißt gleichzeitig auch: Die Eltern können bei uns vieles mitbestimmen, z.B. bei der Jahresplanung, der Auswahl von Personal und von neuen Familien. Durch die gemeinsame Organisation lernen sich die Eltern untereinander kennen und sind stärker am Krippenalltag ihrer Kinder beteiligt, als in anderen Kitas.

Folgende Aufgaben müssen von allen Eltern der Krabbelkiste übernommen werden:

  • Je ein fester Aufgabenbereich in der Krippenorganisation, z.B. die anfallenden Einkäufe, die Instandhaltung des Außengeländes, die Führung der Vereinsfinanzen oder die Zuständigkeit fürs Personal. Diese Aufgaben werden zu Beginn des Kitajahres verteilt, jede Familie übernimmt einen Bereich.
  • Der wöchentliche Großeinkauf für das gemeinsame Frühstück. Diese Aufgabe rotiert, jede Familie ist also etwa alle 10 Wochen an der Reihe. Das Team erstellt dafür einen Einkaufszettel.
  • Etwa zwei Mal jährlich finden Putz- und Bautage in den Räumen bzw. auf dem Gelände statt, an denen sich alle Eltern beteiligen.
  • Bei Betreuungsengpässen, z.B. durch Krankheit mehrere Teammitglieder, unterstützen die Eltern das Team auch in der Betreuung der Kinder.

Um die Aufgaben zu koordinieren, findet in der Regel alle zwei monate ein Elternabend statt. Die Aufnahme Ihres Kindes in der Krabbelkiste ist nur möglich, wenn Sie sich an den anfallenden Aufgaben beteiligen und an den Elternabenden teilnehmen.